Transsektorale Stadtentwicklung

Klassische Planung „von oben” wird zunehmend durch heterogene und kooperative Gestaltungsprozesse ersetzt – Stadtentwicklung wird zur Gemeinschaftsaufgabe. Bürger wie Unternehmen beteiligen sich aktiv an Planungsvorhaben und bringen ihre Ideen und Konzepte ein – nicht zuletzt, weil sich staatliche Ressourcen als unzureichend erwiesen haben oder die Bewältigung komplexer Aufgaben anders nicht zu leisten ist.

Als erfolgreiches Modell haben sich sektorübergreifende Vernetzungen innerhalb der Kommunikations- und Umsetzungsprozesse etabliert, die alle relevanten Vertreter aus Bürgerschaft, Wirtschaft sowie Verwaltung, Politik und Planung mit einbeziehen.

⇒ Inwista erarbeitet Modelle für kooperative Stadtentwicklungsprojekte, schafft Organisationsstrukturen und begleitet die Akteure als Vermittler zwischen den verschiedenen Interessenfeldern.